Die wichtigsten Sicherheitshinweise

Um auf Yahoo und im Internet stets sicher surfen zu können, halten Sie die nachstehenden Sicherheitshinweise ein.

 

AufYahoo immer auf der sicheren Seite
Online immer auf der sicheren Seite
Durchgängige Sicherheit auf Ihrem Computer 


Durchgängige Sicherheit bei Yahoo

Denken Sie sich ein langes Passwort aus, das Sie sich gut einprägen können.
Mit einem Passwort verhält es sich in gewisser Weise wie mit einer Zahnbürste: Man sollte sie sorgfältig aussuchen, an niemanden weitergeben und sie bei ersten Anzeichen von Abnutzung schleunigst austauschen. Das Yahoo-Passwort muss zwischen 8 und 32 Zeichen lang sein sowie Großbuchstaben, Kleinbuchstaben und eine Zahl enthalten. Das Passwort darf weder Ihren Vor- oder Nachnamen noch Ihre Yahoo-ID enthalten. Überlegen Sie sich etwas, das Sie sich leicht einprägen können, für andere aber nicht zu entschlüsseln ist. Weitere Infos zum Erstellen von Passwörtern und zur dauerhaften Passwortsicherheit.

Halten Sie Ihren Yahoo-Account stets auf dem neuesten Stand
Vermutlich hat sich bei Ihnen einiges geändert, seitdem Sie Ihren Yahoo-Account erstellt haben. Möglicherweise sind Sie umgezogen oder haben eine neue Telefonnummer. Achten Sie darauf, die Kontaktdaten zu Ihrem Account stets auf dem neuesten Stand zu halten, damit bei der Überprüfung Ihrer Kontaktdaten bei unserem Kundendienst keine Schwierigkeiten entstehen, falls ihr Account einmal aus Sicherheitsgründen gesperrt sein sollte.

 

Online immer auf Sicherheit achten

Achten Sie auf Phishing-E-Mails, insbesondere solche zum „Abfischen“ von Passwörtern.
Im Internet wimmelt es von "Phishing"-Versuchen, die von finanziellen Betrügereien bis zum illegalen Zugriff auf Ihre Online-Accounts reichen. Ignorieren Sie sämtliche unerwünschte E-Mails oder kennzeichnen Sie sie als Spam, wenn Sie darin zum Kauf von Aktien oder zu Vorauszahlungen aufgefordert werden, oder wenn sie Vorschussbetrugs-Mails erhalten, in denen Ihnen große Summen versprochen werden, wenn Sie jetzt eine Gebühr bezahlen. Seien Sie misstrauisch, wenn Sie eine „dringende“ E-Mail von einer Bank oder einem anderen Online-Dienst erhalten. Seriöse Dienste würden bei Problemen mit Ihrem Konto eher die postalische Kontaktaufnahme wählen. Klicken Sie nicht auf die Links in diesen E-Mails, sondern geben Sie die Website-Adresse direkt in die Adressleiste in Ihrem Browser ein.

Achten Sie darauf, was Sie online über sich preisgeben
DasInternet bietet viele Möglichkeiten, neue Freunde und Gleichgesinnte zu finden. Sie sollten jedoch stets daran denken, dass nicht jederderjenige ist,als der er sich ausgibt. Überlegen Sie sich also gut, wem Sie online vertrauen und was Sie Fremden gegenüber preisgeben möchten.
Überprüfen Sie vorher lieber noch einmal die Daten und Fotos, die Sie auf Blogs, in sozialen Netzwerken, Diskussionsforen oder auf sonstigen Websites teilen. Denn diese Daten sind für Phishing-Betrüger genauso leicht abrufbar wie für jeden anderen und können entsprechend missbraucht werden.

Seien Sie bei der Nutzung gemeinsamer oder öffentlicher Computer besonders vorsichtig.
Wenn Sie einen Computer – ob im öffentlichen oder privaten Rahmen – gemeinsam mit einer anderen Person nutzen, denken Sie immer daran, sich abzumelden, sobald Sie den Account nicht mehr verwenden. Informieren Sie sich, wie Sie nach dem Surfen im Internet den Browser-Cache löschen können.Bedenken Sie, dass die Nutzung eines gemeinsamen Computers immer mit mehr Risiken verbunden ist, als die eines Computers, auf den außer Ihnen niemand zugreifen kann. Weitere Infos zur Nutzung gemeinsamer Computer.

 

Schützen Sie Ihren Computer

Verwenden Sie immer Antiviren- und Antispyware-Software
Mit Antiviren- und Antispyware-Software lassen sich viele – jedoch nicht alle – Formen bösartiger Software erkennen, bevor diese auf Ihrem Computer Schaden anrichten können. Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Schadsoftware von Ihrem Computer entfernen können.

Halten Sie Ihre Software auf dem neuesten Stand
Viele Probleme lassen sich durch regelmäßiges Abrufen und Installieren von Updates zu Betriebssystem, Browser, Messaging-Software und sonstigen Programmen vermeiden.Weitere Informationen zum Schutz Ihres PCs.

Achten Sie genau darauf, welche Programme Sie herunterladen und auf Ihrem Computer installieren. Schadsoftware (Viren, Würmer, Trojaner und Spyware) sind oft alsharmlose oder sogar nützliche Software getarnt. Denken Sie also immer noch einmal darüber nach, bevor Sie neue Software, insbesondere solche, die Sie nicht angefordert haben, installieren oder ausführen.