Handysicherheit für Jugendliche

  • Veröffentlicht von Yahoo Sicherheit

Durch Smartphones tragen Jugendliche ihren persönlichen Freifahrtschein ins mobile Internet immer bei sich. Sie brauchen dazu kein Notebook mehr. Heute geht das alles mit dem Smartphone. Und es beschränkt sich nicht mehr nur auf Textnachrichten und Telefonanrufe – mit diversen kostenlosen Apps (nicht nur von Handys oder Spielkonsolen) können Inhalte geteilt und miteinander kommuniziert werden.

Für Ihre Kinder können sich dadurch wunderbare Möglichkeiten zum Lernen und Kommunizieren ergeben. Persönliche Gespräche mit Ihren Kindern sind deshalb aber auch noch wichtiger geworden. Sprechen Sie mit ihnen darüber, welche Apps sie verwenden und mit wem sie sich unterhalten. Setzen Sie Regeln und Richtlinien fest, bevor Sie Ihren Kindern ein Smartphone geben, damit sie lernen, verantwortungsvoll mit der Technik umzugehen.

Am besten ist es, Sie befassen sich selbst mit dem Smartphone, lernen, was es kann und welche Apps Ihr Kind damit benutzen möchte. Nur dann können Sie auch sinnvolle Regeln und Leitfäden festlegen.

Hier finden Sie einige Anregungen, um sich auf das Gespräch mit Ihren Kindern vorzubereiten:

  • Können sie Apps auf ihrem Smartphone kaufen?
  • Teilen die benutzten Apps ihren Standort mit? Wird dieser Standort nur mit den Freunden geteilt oder ist er öffentlich sichtbar?
  • Können sie durch die Apps mit Menschen in Kontakt treten, die sie gar nicht kennen?

Mit einem einzelnen Gespräch ist es aber noch lange nicht getan. Ihren Kindern den verantwortungsbewussten Umgang mit Technik beizubringen, ist ein fortwährender Prozess. Hier sind einige Tipps für den Anfang:

  • Sorgen Sie für eine vernünftige Basis. Reden Sie mit ihnen über den verantwortungsvollen Umgang mit Technik, bringen Sie in Erfahrung, wie sie mit ihren Smartphones untereinander kommunizieren, und lassen Sie sie wissen, dass Sie immer für sie da sein werden und ihnen dabei helfen werden, die richtigen Entscheidungen zu fällen.
  • Bleiben Sie am Ball. Beliebte Apps sind ständig im Wandel und Ihre Kinder könnten plötzlich vor Problemen stehen, die Sie damals noch gar nicht ahnen konnten. Halten Sie das Gespräch deshalb immer am Laufen.
  • Handy aus und ab ins Bett. Helfen Sie Ihren Kindern dabei, Grenzen zu definieren und im Gleichgewicht zu bleiben, indem Sie Nutzungsregeln aufstellen. Dazu zählt auch die Uhrzeit, zu der das Handy abends ausgeschaltet wird.

Mit innovativer Technik und neuen Produkten erhalten Ihre Kinder die Möglichkeit, Neues zu erforschen und sich weiterzuentwickeln. Wenn Sie am Ball bleiben, ist Ihr Kind dabei auch sicher.